MENU
Weitere Infos zur Region

Umgebung von Meransen

In der Umgebung von Meransen gibt es zahlreiche Orte, die allein schon aufgrund ihrer wundervollen, kulturellen und kunst-historischen Gebäude einen Besuch wert sind. Umrahmt von der herrlichen Landschaft des Wanderparadieses Gitschberg-Jochtal ist die gesamte Gemeinde Mühlbach eines der schönsten Urlaubsziele des Eisacktals.


Mühlbach

Mühlbach

Mühlbach ist eine Gemeinde im Eisacktal und liegt zwischen der Rienz und dem Valser Bach am Eingang zum Pustertal. Der antike Ort blickt auf eine lange Geschichte  zurück, die sich auch im Stadtbild widerspiegelt: mittelalterliche Mauern, herrschaftliche Ansitze und historische Geschäftsgebäude säumen die Straßen. Zu den schönsten Sehenswürdigkeiten in Mühlbach zählen:

Maria-Hilf-Kapelle
Die Maria-Hilf-Kapelle im hochbarocken Stil wird bereits 1653 das erste Mal erwähnt, jedoch verfiel sie im Laufe der Jahre. Der Gastwirt Johann Atzwanger restaurierte die Kapelle 1778 auf eigene Kosten.

Florianikapelle mit Museum
Die Florianikapelle befindet sich direkt neben der Mühlbacher Pfarrkirche. Sie wurde im 15. Jahrhundert erbaut und erhebt sich über zwei Stockwerke. Bei Aufräumarbeiten fand man im Boden zahlreiche Knochen sowie römische Statuen, Schriften und Münzen.

Pfarrkirche zur Hl. Helena
Die Pfarrkirche zur Hl. Helena wurde im 13. Jahrhundert errichtet und 1975 um einen modernen Anbau erweitert. Das Innere ist mit zahlreichen Fresken aus dem 15. Jahrhundert verziert.

Mühlbacher Klause
Die Mühlbacher Klause, wie sie heute zu sehen ist, wurde zwischen 1458 und 1480 von Herzog Sigismund erbaut. Sie diente als Zollstation und Sitz der niederen Gerichtsbarkeit. Die erste Klause fand bereits 1269 Erwähnung und bestand nur aus einer langen Sperrmauer mit zwei Türmen.

Ansitz Kandlburg
Der Ansitz Kandlburg war einst landesfürstliches Lehen und Gerichtshaus, 1643 ging es in den Besitz des Grafen von Wolkenstein und Rodenegg. Heute ist das Gebäude saniert und dient als stilechtes Hotel.


Spinges

Spinges ist ein kleines Bergdorf, herrlich ruhig, umgeben von sanften Wiesen und dichtem Wald. Diese Idylle wurde jedoch am 2. April 1797 durchbrochen als die napoleonische Armee in den Ort einfiel. An diesem Tag wurde Katharina Lanz, eine einfache Magd, als „Mädchen von Spinges“ bekannt, da sie sich den französischen Truppen tapfer mit einer Heugabel entgegenstellte. Sie wurde zur Symbolfigur für den Freiheitskampf der Tiroler in den Franzosenkriegen. Heute erinnern noch einige Sehenswürdigkeiten im Ort an sie:

Pfarrkirche zum Hl. Rupert
Die Pfarrkirche zum Hl. Rupert ist ursprünglich ein spätgotischer Bau, der im 18. Jahrhundert barockisiert wurde. Auf den Kirchenfenstern ist Katharina Lanz zu sehen, die tapfere Magd aus Spinges, wie sie die napoleonischen Truppen in die Flucht schlägt.

Heilig-Grab-Kapelle
Die Heilig-Grab-Kapelle steht neben der Pfarrkirche in Spinges und ist ein Bau aus dem 17. Jahrhundert. Im Inneren beherbergt sie imposante Marmorengel und Passionsfiguren.


Vals

Vals

Vals ist ein kleines aber sehr charakteristisches Dorf in den Pfunderer Bergen. Auf 1.350 Metern über dem Meeresspiegel liegt es eingebettet in die Wiesen des Valsertals und direkt am Skigebiet Jochtal, dessen Aufstiegsanlagen bis in den Ort reichen. Im Sommer ist Vals der perfekte Ausgangspunkt für zahlreiche Ausflüge und Wanderungen. Besichtigen Sie auch:

Pfarrkirche zum Hl. Andreas
Die Pfarrkirche von Vals wurde 1341 erbaut und im 15. Jahrhundert restauriert. Sie präsentiert sich mit einem quadergemauerten Turm, Spitzbogenfenstern und einer neugotischen Inneneinrichtung.

Fane Alm
Die Fane Alm befindet sich etwas oberhalb von Vals auf 1.739 Metern über dem Meeresspiegel. Sie zählt wohl zu den charakteristischsten Siedlungen Südtirols, denn hier stehen typische Holzhäuser in traditioneller Bauweise. Im Mittelalter war die Alm Zufluchtsort für Pest- und Cholerakranke. Heute bietet sie einen idealen Startpunkt für zahlreiche Wanderungen.

Kapelle auf der Fane Alm
Die Kapelle auf der Fane Alm wurde 1898 erbaut und fügt sich dank ihres alpinen Architekturstils harmonisch in die Landschaft ein.


Rodeneck

Rodeneck liegt inmitten von Wiesen und Weiden, abgeschieden vom Trubel der Städte. Der Ort wird von einer der beeindruckendsten mittelalterlichen Burgen Südtirols überragt, der Schloss Rodenegg. Die Landschaft bietet ein wundervolles Panorama, welches sich in Richtung Eisacktal und Pustertal öffnet. Das Klima in diesem Gebiet ist sehr mild und sonnig. Jedes Jahr zieht es viele Touristen auf die Rodenecker Alm mit ihren Gastbetrieben und zahlreichen Wanderwegen. Weitere Sehenswürdigkeiten in Rodeneck sind:

St. Ignatius-Kapelle
Die St. Ignatius-Kapelle ist eine der bedeutendsten Kapellen der Region. Nach einem Brand im Jahr 1869 musste sie neu aufgebaut werden.

Schloss Rodenegg
Schloss Rodenegg ragt auf einem Felsvorsprung über die Rienzschlucht. Ursprünglich wurde es 1140 als Festung für Friedrich von Rodank erbaut. Im 16. Jahrhundert restaurierten es die Grafen von Wolkenstein und 1972 entdeckte man in der Trinkhalle einen beeindruckenden Freskenzyklus.

Pfarrkirche Rodeneck
Die Pfarrkirche von Rodeneck ist neben dem Schloss das Wahrzeichen des Ortes. Das Jahr ihrer Erbauung ist nicht bekannt aber 1189 wird sie das erste Mal urkundlich erwähnt. Ihr heutiges Erscheinungsbild verdankt die Kirche zahlreichen Um- und Anbauten.

St. Blasius Kirche
Die St. Blasius Kirche wurde 1325 das erste Mal erwähnt. Die kunstvolle Holzdecke stammt aus dem 16. Jahrhundert, der Altar der Kirche ist dem Hl. Blasius gewidmet und auch bedeutende Fresken von 1676 sind im Inneren zu finden.

Putzer-Kirchl
Das Putzer-Kirchl steht am gleichnamigen Hof am Fröllerberg. Das kostbare Bild von Christian Renzler aus dem 18. Jahrhundert schmückt den Altar im Inneren und zeigt verschiedene heilige Personen, unter anderem Josef, Maria, das Christkind und den Hl. Geist.


Vintl und Pfunderertal

Vintl und das Pfunderertal sind die idealen Reiseziele für all jene, die Ihren Urlaub weitab vom Massentourismus verbringen möchten und es lieben, eine unberührte Natur zu genießen. In dieser wundervollen Idylle finden Sie zahlreiche Möglichkeiten für lange Wanderungen, bei denen Sie an alten Bauernhöfen vorbeikommen oder sogar bis zum Gipfel des Hochfeiler auf 3.510 Metern über dem Meeresspiegel hinaufsteigen. Im Ort selbst finden Sie natürlich auch einige Sehenswürdigkeiten:

Ansitz Baumgarten
Der Ansitz Baumgarten liegt in Obervintl und stammt aus dem 13 Jahrhundert. 1938 zerstörte ein Brand den Großteil des Gebäudes. Später wurde der Ansitz von seinen heutigen Eigentümern renoviert.

Urbanskirche
Die Urbanskirche ist die älteste Kirche Niedervintls und wird durch ihren romanischen Architekturstil aus dem 12. Jahrhundert charakterisiert. Im 14. Jahrhundert wurde ein gotisches Gewölbe eingezogen, dessen Fresken bis heute sehr gut erhalten sind.

St. Nikolaus-Kirche
Die St. Nikolaus-Kirche in Obervintl wurde um 1300 errichtet. Vom ersten Gebäude im romanischen Stil sind heute nur noch die Grundmauern erhalten. Ende des 15. Jahrhunderts baute man sie im Renaissance-Stil neu auf.

Pfarrkirche Mariä Verkündigung
Die Pfarrkirche Mariä Verkündung befindet sich in Niedervintl. Ihre Fassade strahlt schon weitem in bunten Farben. Im Inneren sind an der Decke Malereien von Josef Anton Zoller zu sehen.

Egger-Kapelle
Die Egger-Kapelle steht in Schaldern und wurde in Gedenken an den Winter von 1951 erbaut, in dem mehrere Menschen durch eine große Lawine ums Leben kamen.